04.10.2019

von B° RB

Die Sternstunde des Josef Bieder

Revue für einen Theaterrequisiteur von Eberhard Streul. Eine liebevolle Hommage ans Theater: "Die Sternstunde des Josef Bieder" feiert Premiere in der Reithalle in Coburg

Die Sternstunde des Josef Bieder

Am Freitag, 4. Oktober um 20:00 Uhr kommt mit der Schauspiel-Premiere "Die Sternstunde des Josef Bieder" eine liebevolle Hommage ans Theater auf die Bühne der Reithalle. Eberhard Streuls Revue für einen Theaterrequisiteur ist eine Paraderolle für einen Schauspieler mit sängerischen Qualitäten, also wie auf den Leib geschrieben für Stephan Mertl. 

Josef Bieder, seines Zeichens Requisiteur, kommt auf die Bühne und möchte die Requisiten für die Probe am nächsten Tag einrichten. Zu seiner Überraschung ist der Zuschauerraum gefüllt, obwohl die Abendvorstellung am Vortag abgesagt wurde. Nachdem er sich von seinem anfänglichen Schock erholt hat, tut er das, was Theater ausmacht: Er unterhält sein Publikum. Anfangs gibt er Einblicke in seinen Beruf, erzählt aus seinem reichen Schatz an Theateranekdoten und lässt das Publikum an den vielen Tücken, die im Miteinander der einzelnen Abteilungen lauern können, teilhaben. Und an diesem Abend wird eine geheime Leidenschaft des Josef Bieder gelüftet: Im Grunde seines Herzens fühlt er sich zum Musiktheater hingezogen.

Josef Bieder nutzt die Gunst der Stunde und gibt Kostproben seiner sängerischen Fähigkeiten. Dass er sehr klare Qualitätsmaßstäbe hat, wird in seinem gnadenlosen Urteil über Sängerinnen und Sänger, Schauspielerinnen und Schauspieler sowie Dirigenten deutlich. Vor Josef Bieders strengem Urteil können nur wenige bestehen.

Mit dem Regisseur Gunther Möllmann konnte ein erfahrener, in allen Sparten und Genres erprobter Theatermann gewonnen werden, der auch langjährigen Besuchern des Landestheaters Coburg von zahlreichen früheren Arbeiten vertraut ist, zuletzt 2010 mit der Komödie „Die 39 Stufen“. Für Bühne und Kostüme zeichnet sich Hans Salomon verantwortlich, mit dem Gunther Möllmann eine langjährige Zusammenarbeit verbindet.

DIE STERNSTUNDE DES JOSEF BIEDER


Revue für einen Theaterrequisiteur von Eberhard Streul



Premiere Freitag, 4. Oktober 2019
, 20:00 Uhr, Reithalle

 Coburg

Inszenierung: Gunther Möllmann


Bühne und Kostüme: Hans Salomon


Dramaturgie: Carola von Gradulewski

Josef Bieder, Stephan Mertl 


Weitere Vorstellungen

So, 06.10.2019, 20:00 Uhr
 - Mi, 09.10.2019, 20:00 Uhr
 - Do, 17.10.2019, 20:00 Uhr
 - Sa, 19.10.2019, 20:00 Uhr
 - So, 20.10.2019, 20:00 Uhr
 - Do, 31.10.2019, 20:00 Uhr
 - Sa, 02.11.2019, 20:00 Uhr
 - Sa, 16.11.2019, 20:00 Uhr - So, 17.11.2019, 18:00 Uhr - Sa, 30.11.2019, 20:00 Uhr
 - So, 01.12.2019, 20:00 Uhr
- Sa, 21.12.2019, 20:00 Uhr
 - Mo, 23.12.2019, 18:00 Uhr
 - Mi, 25.12.2019, 18:00 Uhr
 - So, 05.01.2020, 18:00 Uhr - Mo, 06.01.2020, 18:00 Uhr - Fr, 07.02.2020, 20:00 Uhr
 - Sa, 08.02.2020, 20:00 Uhr - Fr, 20.03.2020, 20:00 Uhr - So, 22.03.2020, 18:00 Uhr - Do, 09.04.2020, 20:00 Uhr
 - Sa, 11.04.2020, 20:00 Uhr
- Fr, 24.04.2020, 20:00 Uhr (zum letzten Mal)

Karten

Theaterkasse DI bis FR 10:00 – 17:00 Uhr, SA 10:00 – 12:00 Uhr

AWO – Mehr Generationen Haus, Neue Presse, Coburger Tageblatt, Schuhhaus Appis Bad Rodach, Buchhandlung Stache Neustadt bei Coburg/Rödental, Touristinformation & Naturparkcenter Sonneberg, Kur & Tourismus Service Bad Staffelstein, Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH und alle bekannten Vorverkaufsstellen von Reservix

Passend zum Thema

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" - Verbrecher, Verführer und andere Kamele: Die Luisenburg-Festspiele bringen aktuelles politisches Theater nach Wunsiedel

Wunsiedel: In SHAKESPEARE IN LOVE sucht der junge Will Shakespeare, auf der Luisenburg gespielt von Marc Schöttner, für sein neues Stück ROMEO UND JULIA die ideale Besetzung

Komödie von Peter Förster. Mit Freya Kreutzkam und Mora Thurow

Mehr aus der Rubrik

Volksstück von Fitzgerald Kusz erstmals am Landestheater Coburg

Teilen: