13.12.2018

von B° RB

Bewundert, geliebt, gesammelt – Plüschtiere von Steiff

Ein mannsgroßer Bär begrüßt die Gäste: Eröffnung der neuen Sonderausstellung im Puppenmuseum Coburg

Bär aus dem Hause Steiff

Am vergangenen Wochenende eröffnete Oberbürgermeister Norbert Tessmer die neue Sonderausstellung „Bewundert, geliebt, gesammelt – Plüschtiere von Steiff“ im Coburger Puppenmuseum. Die zahlreichen Gäste durften einem Highlight der Ausstellung ganz nahe kommen: Sie saßen nämlich um den 175 Zentimeter großen Bären aus dem Hause Steiff. 

Wie der Oberbürgermeister erläuterte, handele es sich dabei um ein Vor-Modell aus dem Jahr 1968, das so nie in Produktion gegangen ist. Dass das Puppenmuseum dieses Unikat nun zeigen könne, sei dem Freundeskreis Coburger Puppenmuseum e.V. und dessen zweiter Vorsitzender und Stadträtin Adelheid Frankenberger zu verdanken. Sie hatte den Bären eine Woche zuvor persönlich von einem der renommiertesten Sammler Deutschlands aus Rheine bei Osnabrück abgeholt. Der Freundeskreis ermöglicht es auch, dass die Coburger diesen Experten, Daniel Hentschel, persönlich kennenlernen können. Am 26. und 27. Januar 2019 ist er jeweils von 11.00 bis 16.00 Uhr im Puppenmuseum zu Gast und schätzt kostenlos alte Steiff-Tiere sowie andere Plüschtiere der Besucher. 

Der Dank des Oberbürgermeisters galt vor allem auch Jutta Ehlert aus dem Landkreis Bamberg, die mit ihrer privaten Sammlung von rund 200 Steiff-Tieren den Anstoß zu dieser Sonderausstellung gegeben hatte. 172 davon sind nun zu sehen, darunter seltene Sammlereditionen wie eine Weihnachtskrippe und eine Pyramide mit Steiff-Bärchen. Mit viel Herzblut hat sie ihre Sammlung aufgebaut und sich mit Teddies, Haustieren, Waldtieren, Zootieren und Wollminiaturen im Laufe der Zeit fast durch das gesamte Sortiment der beliebten Tiere mit dem „Knopf im Ohr“ gesammelt. Somit gibt die Ausstellung einen Überblick zur Produktpalette von der Nachkriegszeit bis heute. 

Ergänzen konnten die beiden Kuratorinnen Jana Wieschollek und Christine Spiller die Ausstellung um einige Besonderheiten aus weiteren privaten Sammlungen und – einmal mehr – aus dem Bestand des Museums der Deutschen Spielzeugindustrie in Neustadt. Dass die Firma Steiff auch Puppen, Holzspielzeug und Baukästen hergestellt hat, dürfte weniger bekannt sein. Unter dem Motto „Mein Steiff-Tier und ich“ hatte das Museum im Vorfeld außerdem persönliche, teils anrührende, teils lustige Geschichten gesammelt, die nun zusammen mit ihren Hauptfiguren ausgestellt sind. 

Für Kinder haben sich die Kuratorinnen dieses Jahr ein Suchspiel überlegt und dafür ihre eigenen, bespielten Gefährten aus der Kindheit zur Verfügung gestellt. Allerdings stehen auch sie zunächst hinter Schloss und Riegel. Wer sie sehen und streicheln möchte, muss ein Rätsel lösen und den Code des Zahlenschlosses knacken. 

Passend zur Ausstellung bastelt Christine Spiller am 27. Dezember 2018 Handspieltiere aus Filz und am 3. Januar 2019 Wollbommeltiere. Beide Angebote finden jeweils von 14.00 bis 16.00 Uhr statt und eignen sich für Kinder ab fünf Jahren. Nähere Informationen dazu finden sich unter www.coburger-puppenmuseum.de oder telefonisch unter 09561/89-1480. Um Anmeldung wird gebeten. Die Ausstellung „Bewundert, geliebt, gesammelt – Plüschtiere von Steiff“ läuft bis zum 3. März 2019.

Öffnungszeiten in der Weihnachtszeit:

November bis März: Di – So 11.00 – 16.00 Uhr

geschlossen am 24.12., 31.12., 1.1. 

am 25.12. und 26.12. geöffnet

Passend zum Thema

Zerstörte deutsche Synagogen
. Gemälde von Alexander Dettmar. Ausstellung vom 22. April bis 14. Oktober 2018 im Historischen Museum Bamberg

Eric und Jula Isenburger. Von Frankfurt nach New York. Eröffnung: Sonntag, 10.6.18, 11 Uhr, im Kunstmuseum Bayreuth

Ausstellung und Programm des Kunstmuseum zu den Interkulturellen Wochen

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: