29.07.2018

von akz-o B° RB

Bestattungsvorsorge

Eine Sorge weniger – dank guter Bestattungsvorsorge: Schon zu Lebzeiten sollte man die dereinstige Bestattung regeln

Zu den Punkten, die in einem Bestattungsvorsorgevertrag geklärt werden, gehören unter anderem die Fragen nach einer Erd- oder Feuerbestattung, dem Blumenschmuck, der Trauerfeier

„Halte Ordnung und die Ordnung wird dich halten.“ Diese Volksweisheit gilt für alle Lebenslagen. Man sollte schon ab der Lebensmitte den äußeren Rahmen der Bestattung klären. Damit gibt man sich selbst die Sicherheit, dass der eigene Wille Beachtung findet und man nimmt gleichzeitig den Angehörigen die Sorge, sich auch noch um Bestattungsfragen kümmern zu müssen. Bestatter bieten sogenannte Bestattungsvorsorge-Beratungen an. Gemeinsam mit dem Kunden werden in einem Bestattungsvorsorgevertrag alle Punkte festgehalten, die für die Bestattung wichtig sein sollen. Beratung und Vorsorgevertrag sind kostenlos.

Langfristig vorsorgen

Zu den Punkten, die in einem Bestattungsvorsorgevertrag geklärt werden, gehören unter anderem die Fragen nach einer Erd- oder Feuerbestattung, dem Blumenschmuck, der Trauerfeier. Selbst an die digitale Nachlassverwaltung sollte man denken und dieses Thema mit dem Bestatter besprechen. Im Beratungsgespräch regelt man auch den finanziellen Rahmen. Laut einhelliger Expertenmeinung macht es Sinn, langfristig für die Bestattung finanziell vorzusorgen, sobald man mit dem Bestatter den Vorsorgevertrag abgeschlossen hat. Dafür gibt es im Grunde nur zwei sichere Möglichkeiten:

Treuhandeinlage

Der Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB) bietet über seine Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG die treuhänderische Verwaltung von Geldern für die zukünftige Bestattung an. So kann man mit einem Bestattungsunternehmen einen Bestattungsvorsorgevertrag abschließen und den notwendigen Betrag mit einem Bestattungsvorsorge-Treuhandvertrag hinterlegen. Der eingezahlte Betrag wird als Treuhandvermögen sicher angelegt und verzinst. Im Todesfall wird der hinterlegte Betrag zuzüglich angefallener Zinsen an den Bestatter zur Deckung der Bestattungskosten ausgezahlt.

Sterbegeldversicherung

Die Alternative dazu ist die Sterbegeldversicherung. Das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur bietet die NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge an. Sie bietet sich vor allem für Menschen an, die nicht älter als 65 sind. Hier werden monatlich kleine Beträge in die NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge eingezahlt, die im Todesfall ausbezahlt wird. Gerade für Menschen mit kleineren Einkommen ist dies interessant. Es gibt keine Gesundheitsprüfung und das Geld wird nach entsprechenden Wartezeiten sofort nach Vertragsbeginn ausgezahlt.

Unverbindliche Beratung

Für eine unverbindliche Beratung wendet man sich an einen Bestatter im eigenen Umfeld und kann zuvor auf www.bestatter.de ein Bestattungshaus suchen.

Passend zum Thema

Vom 17. bis 19. August dreht sich bei Bayerns größtem Römerfest "Salve Abusina" wieder drei Tage lang alles um Gladiatoren, Germanen und Co.

Stiftung Warentest. Früher in Rente: Tipps für die Rente mit 63

Vorsorgevollmacht: Warum sie so wichtig ist

Mehr aus der Rubrik

Schnell und ohne viel Aufwand Träume erfüllen

Ein cleverer Ausweg, den Sie kennen sollten

Wer sein teures Fahrrad oder Pedelec abstellt, sollte aus zweierlei Gründen für Sicherheit sorgen: Einmal darf das Zweirad nicht umfallen, weil es dabei etwa Autos beschädigen könnte. Und wenn es nur ungenügend gegen Diebstahl gesichert ist, haben Langfinger leichtes Spiel. Dem Besitzer bleiben in beiden Fällen Ärger und lästige Formalitäten

Teilen: