04.07.2017

von B° RB

Netzwerk STADTKULTUR

Stadt Coburg: STADTKULTUR-Delegation besucht Landesausstellung

Die Geschäftsführerin des Vereins STADTKULUTR, Dr. Christine Fuchs (links) statte mit einer Delegation Oberbürgermeister Norbert Tessmer und der Stadt Coburg einen Besuch ab. STADTKULTUR ist Tessmer bestens vertraut. Der Coburger OB ist 1. Vorsitzender des Vereins

Vertreter des bayernweiten Netzwerks STADTKULTUR haben Coburg und der dortigen Landesausstellung einen Besuch abgestattet – und zeigten sich beeindruckt von den Aktionen der Stadt rund um die Ausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner".

Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer, gleichzeitig auch 1. Vorsitzender der Vereins STADTKULTUR, empfing die Delegation zunächst im historischen Rathaus und wies noch einmal auf die lange Vorarbeit hin, die die Stadt bis zur Eröffnung des Landesausstellung in diesem Frühjahr, leisten musste.

Im Anschluss ging es für die Gäste - angeführt von STADTKULTUR-Geschäftsführerin Dr. Christine Fuchs -  mit Gästeführer durch die historische Innenstadt, ehe die Landesausstellung in der Morizkirche und der Veste Coburg im Fokus standen. 

Weitere Informationen: Im landesweiten Netzwerk STADTKULTUR arbeiten Kulturkommunen zusammen und setzen in gemeinsamen Projekten mit den Einrichtungen, den Künstlerinnen und Künstlern und freien Trägern vor Ort neue Impulse. STADTKULTUR ermöglicht einen fachspezifischen Erfahrungsaustausch zwischen den kommunalen Kulturverwaltungen und bietet Unterstützung für die Kulturarbeit. Die Geschäftsstelle in Ingolstadt initiiert, koordiniert Projekte und Tagungen, vermittelt Kontakte und sorgt für kontinuierliche Informationen. Aktuelle hat der Verein 52 Kommunen als vollwertige Mitglieder.

Passend zum Thema

Kulturfrühling Prien: Konzert und Kabarett im Chiemsee Saal

Entartete Gunst. Am 10.03.2017 I 20:00 Uhr I Kulturboden Hallstadt

Am 02.03.2017 - 20 Uhr kommt Teddy auch in die Meistersingerhalle Nürnberg

Mehr aus der Rubrik

Die Coburger KulturTafel greift das Prinzip der bekannten Lebensmittel-Tafeln auf. Menschen mit niedrigen Einkünften soll das Kulturleben der Stadt Coburg schmackhaft gemacht werden

Teilen: