Europäisches Museum für modernes Glas

Aussenansicht Glasmuseum Coburg
Aussenansicht Glasmuseum Coburg

Im europäischen Museum für Modernes Glas im Park Rosenau (Rödental) erfahren die Besucherinnen und Besucher viel Wissenswertes über Glas und dessen Verarbeitung sowie zur Geschichte des Studioglases. Das Museum, das seit 1989 Glaskunst zeigt, zog 2008 in einen orangerieartigen Neubau mit einer Ausstellungsfläche von über 1.200 qm. Damit handelt es sich um die größte Präsentation von Studioglas und zeitgenössischem Glas in Europa. Von der Dauerausstellung im Erdgeschoss führt eine Glastreppe zum Sonderausstellungsraum und zum Lampenglasstudio. Lampenglaskünstler zeigen hier als besondere Attraktion das Werden ihrer Arbeit und führen Interessierte in die Geheimnisse der Glasverformung ein.

Neues Glas entsteht in Europa in den späten 1950er und 1960er Jahren. In die gleiche Zeit fällt die Geburtsstunde des Studioglases. Im Gegensatz zum bis dahin vorherrschenden Funktionalismus galt es neue und ungewohnte Eigenschaften von Glas aufzuspüren und das Material als künstlerisches Medium wahrzunehmen, zu verformen oder zu verfremdeten. Als Begründer des Studioglases gilt Harvey K. Littleton. Er arbeitete am Toledo Museum of Art mit einem transportablen Glasschmelzofen und war somit unabhängig von einer Glashütte. Mehr noch machte er sich aber unabhängig von den gängigen Designvorstellungen einer Serienproduktion und der Industrie.

Im Gegensatz dazu wenden die Glaskünstler heute häufig unterschiedliche Heiß- und Kalttechniken, oft nebeneinander, an. Dabei stammen viele sehenswerte und verblüffende Exponate von Künstlerinnen und Künstlern aus relativ „jungen“ Glasnationen, wie Australien, Japan und den USA. Mehr zu den Hintergründen der Kunstwerke können die Besucherinnen und Besucher bei Führungen oder mittels Audioguide erfahren. Außerdem ist die Ausstellung an einigen Abenden im Jahr bis 20 Uhr geöffnet. Hier entfalten insbesondere die Leuchtobjekte der Sammlung ihre eigentliche Wirkung.


Exponate

Einen kleinen Eindruck der Ausstellung sollen Ihnen diese kleine Auswahl von Exponaten geben. Viel besser kommen die Farbspiele im Original zum Ausdruck.

Kronleuchter

Das alles überwölbende Glas-Licht-Objekt ist aus einem Wettbewerb hervorgegangen. Die in München lebende Japanerin hat für ihren Entwurf den Zuschlag erhalten, weil sie ein traditionelles "Leuchtmittel" zeitgemäß neu interpretiert hat.

Littleton

Die Geburtsstunde der amerikanischen Studioglasbewegung wird allgemein in das Jahr 1962 verlegt. Harvey Littleton stellte bei einem Workshop im Toledo Museum of Art einen neuartigen Brennofen vor. Die Künstler wurden dadurch unabhängig von der Glasindustrie.

Williams

Das Objekt erhielt 2006, beim internationalen Wettbewerb für zeitgenössischen Glas, den Kurt-Merker-Preis für Gravur. Der Wettbewerb gilt weltweit als eine der bedeutendsten Konkurrenzen für Glas. Das Besondere ist die inwandig ausgeführte Gravurtechnik.

Museumsnacht

An einigen Abenden  im Jahr ist die Ausstellung bis 20 Uhr geöffnet. Hier entfalten insbesondere die Leuchtobjekte der Sammlung ihre eigentliche Wirkung.

Europäisches Museum für modernes Glas Bildergalerie

Kronleuchter im Glasmuseum Coburg

Abendöffnung im Glasmuseum Coburg

Abendöffnung im Glasmuseum Coburg

Abendöffnung im Glasmuseum Coburg

Williams im Glasmuseum Coburg

Nachtansicht im Glasmuseum Coburg

Innenansicht Museumsnacht Coburg

Museumsnacht Glasmuseum Coburg

Littleton im Glasmuseum Coburg

Öffnungszeiten

Sommermonate
23.03.2013 – 03.11.2013
täglich von 9.30 – 13 Uhr und 13.30 - 17 Uhr

Abendöffnungen
jeweils von 17 bis 20 Uhr
10. Oktober, 14. November, 12. Dezember 2013

Während der Abendöffnungen können die Leuchtobjekte der Sammlung erst ihre eigentliche Wirkung entfalten. Erleben Sie das Zusammenspiel von Glas und Licht und entdecken Sie ihr Lieblingsstück im neuen Glanz. Es erwarten Sie spezielle Sonderführungen und Vorführungen im Lampenglasstudio.

Lage des Glasmuseums

  • Museum
Teilen: